Sicherheitsetiketten

Sicherheitsetiketten

Securikett: Digitalisierung ist bereits voll da

Marietta Ulrich-Horn, Geschäftsführerin bei Securikett Ulrich & Horn: „Die Digitalisierung ist bei Securikett bereits eingezogen. Wir haben dem physikalischen Sicherheitsetikett eine digitale Komponente hinzugefügt und vernetzen unsere Produkte mit allen Teilnehmern der Lieferkette.“ Die Firma Securikett produziert Etiketten und Software, um Originalprodukte von Fälschungen zu unterscheiden. Beispiele sind manipulationssichere Etiketten auf Medikamentenschachteln, Verifikationscodes auf Produkten, die zum Beispiel echte Swarovski-Kristalle enthalten oder Barcode-Etiketten, die die Post verwendet, um Pakete nachzuverfolgen.

Fälschungsschutz, Authentifizierung & Codierung

Sicherheitsetiketten sind ein integraler Bestandteil des Risikomanagements, wenn es darum geht, Produktfälschungen zu reduzieren. „Die spannendste Entwicklung der letzten Jahre war sicherlich die Vernetzung von physikalischen Drucktechniken und digitalen Lösungen“, sagt Ulrich-Horn. „Auch das Zusammenspiel von Mitarbeiter/innen aus verschiedenen Bereichen ist sehr interessant zu beobachten. Oft sind wir es, die die Bereichsleiter an einen Tisch holen, um Produktschutzlösungen zu erarbeiten – da sind dann Verpackungsexperten, aber auch Markenschutz-Juristen und IT-Leiter dabei.“

Securikett ist auf die Entwicklung und Produktion von individuellen Sicherheitslösungen für den Produkt- und Markenschutz spezialisiert und zählt weltweit zu den technisch führenden Anbietern. Dr. Marietta Ulrich-Horn leitet das Unternehmen mit ihrem Mann Werner Horn seit 2003.

Quelle: Interview des Monats, austropack 05/2017
www.securikett.com